Herzlich willkommen ......

...... bei der SPD-Lensahn! 

Wir freuen uns, Sie auf unserer Internet-Seite begrüssen zu können. Hier informieren wir Sie über unsere Arbeit in der Gemeinde sowie Veranstaltungen und besondere Ereignisse des SPD-Ortsvereins. Wenden Sie sich gerne mit Ihren Anliegen und Fragen an die Mitglieder des Ortsvereinsvorstandes, an die Fraktionsmitglieder oder stellen Sie Ihre Fragen per E-Mail über den obigen Menüpunkt Kontakt.

Jens Puschmann, SPD-Ortsvereinsvorsitzender und Fraktionssprecher

 

 

14.08.2017 in Aktuelles

Bettina Hagedorn informiert sich vor Ort!

 

Für das Projekt „Integratives Fußballtraining mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen“ bekommt der Turn- und Sportverein Lensahn eine Förderung vom Bund in Höhe von insgesamt 4.390 Euro. Das Geld stammt aus dem bundesweiten Förderprogramm „Ländliche Entwicklung“ in Höhe von insgesamt 55 Millionen Euro, das Bettina Hagedorn als stellvertretende Sprecherin der SPD im Haushaltsausschuss mit beschlossen hat: Ich freue mich sehr, dass mit dem integrativen Fußball-Projekt des TSV Lensahn nun schon das siebte Projekt in Ostholstein durch das Förderprogramm Ländliche Entwicklung gefördert wird. Es ist wichtig, die in den vergangenen Jahren zu uns gekommenen Flüchtlingen bei der Integration zu unterstützen.

Der TSV Lensahn kümmert sich um die wohl schwächsten unter ihnen: diejenigen Kinder, die unbegleitet, also ohne ihre Eltern und oft traumatisiert bei uns angekommen sind. Sport – vor allem der Mannschaftssport – ist für diese Kinder eine Chance, mal wieder zu lachen und sich vielleicht sogar über ein erzieltes Tor zu freuen!

12.08.2017 in Aktuelles

Flugtag in Grube ließ Kinderherzen höher schlagen

 

Auch in diesem Jahr führte der SPD Ortsverein Lensahn im Rahmen der Ferienpassaktion den Flugtag in Grube durch. 13 Lensahner Mädchen und Jungen wollten es sich nicht entgehen lassen, ihren Heimatort aus der Luft zu betrachten. Trockenes Wetter und gute Sicht schafften beste Voraussetzungen. In Dreiergruppen konnten sie zu dem Piloten Jens Griebel in den Motorflieger zusteigen. Mit Informationen über die verschiedenen Flugmodelle in der Halle verkürzten sie ihre Wartezeit. Im Tower verfolgten sie Start und Landung der Anderen. Für das leibliche Wohl sorgten Dirk Sarau und Jens Puschmann mit Getränken und Grillwurst. 

27.06.2017 in Aktuelles

SPD-Fraktion Schleswig-Holstein

 

"Vergangenen Sonntag hat Martin Schulz am Parteitag angekündigt, dass es mit ihm keinen Koalitionsvertrag ohne die Ehe für alle geben wird. Dass er noch diese Woche über die Ehe für alle im Bundestag abstimmen lassen will, zeigt: Unser Kanzlerkandidat steht zu seinem Wort und die Union soll endlich Farbe bekennen! Die plötzliche Kehrtwende von Frau Merkel bei diesem Thema ist ein weiterer Beweis für die Konzeptlosigkeit der Union. Und wenn die Abstimmung für die Bundeskanzlerin eine Gewissensfrage ist, können CDU/CSU auch diese Woche schon darüber entscheiden.

Die SPD lehnt jede weitere Diskriminierung im Bundesrecht entschieden ab. Wir wollen, dass Lesben und Schwule heiraten dürfen. Erst vor ein paar Jahrzehnten wäre die völlige rechtliche Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Paaren nicht denkbar gewesen. Heute befürwortet laut aktuellen Umfragen die große Mehrheit der Deutschen die Ehe für alle. Das zeigt, dass sich das Engagement der SPD für echte Gleichstellung und gegen jede Art von Diskriminierung auf allen Ebenen gelohnt hat.

CDU/CSU hinken den gesellschaftlichen Entwicklungen nach wie vor hinterher. Wer die gesellschaftliche Akzeptanz von Lesben und Schwulen einfordert, muss auch sicherstellen, dass es keine Diskriminierung von Staats wegen gibt. Daher ist die volle rechtliche Gleichstellung mit der Ehe geboten. CDU und CSU fehlt dazu offenbar der Mut", erklären der Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Ralf Stegner und die Sprecherin für Gleichstellungspolitik, Serpil Midyatli zur Ankündigung von Martin Schulz, noch diese Woche im Bundestag über die Ehe für alle abstimmen zu lassen.

27.06.2017 in Aktuelles

Ehe für Alle

 

Martin Schulz am 27.06.2017 - wir werden die Ehe für alle beschließen. Diese Woche!

Die SPD-Bundestagsfraktion hält Wort: Noch in dieser Woche wollen wir eine Abstimmung über die Ehe für alle im Deutschen Bundestag. Damit endlich alle, die sich lieben, auch heiraten dürfen – mit allem, was dazugehört.

Zwölf Jahre lang hat Angela Merkel die „Ehe für alle“ blockiert. Nun ist sie umgefallen.

05.05.2017 in Aktuelles

Was denn sonst?

 

28.04.2017 in Aktuelles

Mit Coffee To Go und Brötchen

 
v.l.n.r.: Andreas Herkommer, Marco Schultz

stellt sich unser Landtagskandidat Andreas Herkommer am Lensahner Bahnhof den Pendlern am frühen Morgen vor. Eine Aktion die bei den kühlen Temperaturen gut ankam. 

21.04.2017 in Aktuelles

Info-Stand mit unserem Landtagskandidaten

 
v.l.n.r: Andreas Herkommer, Dirk Sarau, Marco Schultz und Jens Puschmann

Am Freitagnachmittag stellte sich der SPD-Landtagskandidat für unseren Wahlkreis Andreas Herkommer den Wählerinnen im Bereich der Katharinenpassage und Wählern vor. 

16.04.2017 in Aktuelles

Die SPD-Lensahn wünscht

 

24.01.2017 in Aktuelles

Finanzausschusssitzung

 

Unter Leitung des Ausschußvorsitzenden,  Dirk Sarau , fand am 24.01.2017 die erste Finanzausschußsitzung des Jahres 2017 statt.

 

Nach den außerordentlich  hohen Gewerbesteuereinnahmen des Jahres 2016 wird für 2017 wieder von normalen Einnahmen ausgegangen. Da aufgrund der Einnahmen in 2016 für 2017 deutlich niedrigere Schlüsselzuweisungen zu erwarten sind, schließt der Entwurf mit einem leichten Defizit. Hier muss man beide Jahre zusammenrechnen und es ergibt sich ein sehr solides Bild der Finanzlage der Gemeinde Lensahn.

 

Die Mittel für den An- und Verkauf des neuen Baugebietes wurden eingeplant.

 

Ansonsten sind keine größeren Investitionen in 2017 vorgesehen.

 

Der Haushaltsentwurf wurde einstimmig der Gemeindevertretung zur Genehmigung vorgeschlagen.

10.01.2017 in Aktuelles

Bauausschusssitzung mit Eklat

 

Neben dem Bericht des Bürgermeisters stand die Erhöhung der Eintrittspreise für das Waldschwimmbad auf der Tagesordnung. Durch die steigenden Energiepreise hat sich der Jahresfehlbetrag von 2013 auf 2014 von 137.257,65 € auf 183,136,49 € erhöht. Dieses Defizit lässt sich nur durch eine moderate Erhöhung der Eintrittspreise einigermaßen ausgleichen.

Die Eintrittspreise für Kinder und Jugendliche wurde von 2,50 € auf 2,90 € erhöht. Wichtig war uns, dass die Eintrittspreise für Lensahner Kinder und Jugendliche stabil bleiben. Deshalb wurde die Bezuschussung von 60 Cent auf 1,00 € erhöht.  

Neu ist, dass es reduzierte Eintrittspreise für Alleinerziehende mit einem oder zwei Kindern geben wird.

Diesem Beslussvorschlag stimmte die SPD-Fraktion zu.

 

Die SPD-Fraktion stimmte ebenfalls der Wahl von Herrn Alexander Bendt zum Ortswehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Sipsdorf zu.

 

Von Seiten der SPD-Fraktion wurde die Frage gestellt, warum trotz der guten Haushaltslage die wassergebundenen Gehwege nicht behindertengerecht ausgebaut werden.

Aus den Erläuterungen des Bauausschussvorsitzenden Hinrich Höper, des Bürgermeisters Klaus Winter, des Büroleitenden Beamten Dieter van Bühren und mehrerer Ausschussmitglieder ergab sich zusammenfassend folgende Sachlage:

 

In 2016 hat der Bauausschuss eine Besichtigung der wassergebundenen Gehwege durchgeführt. Dabei wurde festgestellt, dass in vielen Bereichen die Gehwege nicht behindertengerecht  ausgebaut sind. Insbesondere auch die Wege zum Kindergarten der freien evangelischen Kirche sind nicht mit Kinderwagen befahrbar. Häufig nutzen die Eltern dann die Straße um Geschwisterkinder zum Kindergarten zu bringen.

Der Bauausschuss empfahl daher, die  Gehwege auszubauen. Aufgrund der sehr guten finanziellen Lage der Gemeinde hat der Finanzausschuss der Gemeindevertretung empfohlen in 2016 und 2017 insgesamt € 200.000,-- für diese Maßnahmen bereit zu stellen.

Die Gemeindevertretung stimmte mit großer Mehrheit für diesen Vorschlag und bat den Bürgermeister um sofortige Umsetzung. Die Maßnahmen sollten öffentlich ausgeschrieben werden, um so die heimische Wirtschaft zu stützen.

Herr Christian Schöning von der Freien Wählergemeinschaft stimmte dem Vorhaben nicht zu. Er verlangt, dass die Anlieger an den Kosten beteiligt werden. Sofern die Gemeinde die Einforderung der Ausbaubeiträge nicht vornehmen würde, dann drohte er damit, dies öffentlich zu machen.

Damit könnte es ein unangenehmes Nachspiel für die Anlieger und die Verwaltung geben.

Die Verwaltung sah sich daher genötigt, die Maßnahmen zurückzustellen.

Eine Konsequenz ist allerdings auch, dass jetzt zu Lasten der Gemeinde die Wege notdürftig repariert werden müssen.

 

Die SPD-Fraktion brachte ihre Verärgerung über die Haltung von Christian Schöning zum Ausdruck, da die Rechtlage sehr wohl einen Ermessenspielraum erkennen lässt, der die behindertengerechte Sanierung möglich machen würde.